Anzeige
Wunderbare Wirbelwelt | Katzen wie wir

Wunderbare Wirbelwelt

Published on: 23. März 2018

Filled Under: Allgemeinwissen, Lucky: Die Kluge

Views: 1463

Stellung der Hauskatze im Reich der Wirbeltiere

Eine Wirbelsäule ist schon eine tolle Sache.

Sie schützt die in ihr liegenden Nervenbahnen und ermöglicht einen aufrechten Gang oder kräftige Bewegungen bei gleichzeitiger Stabilität.

Wirbeltiere

ALLE Wirbeltiere (auch Katzen) haben ein / einen:

  • Kopf mit Wirbelsäule, meistens sogar mit Schwanz
  • Rumpf

Bevor du weiter liest, überleg mal, welche Tiere dir da einfallen.

Weil es so viele verschiedene Wirbeltiere gibt, unterscheidet man 5 Klassen von Wirbeltieren (in aufsteigender Reihenfolge):

1. Wirbeltiere mit Kiemen und Flossen (Fische), z. B.:

Haie (Knorpelfisch)


Steinfische (Knochenfisch)


2. Haarlose Wirbeltiere, die sich nur im Wasser fortpflanzen (Amphibien), z. B.

Frosch

Salamander

3. Haarlose Wirbeltiere (Reptilien), z. B.

Krokodil

Schildkröte

Schlangen

4. Wirbeltiere mit Federn (Vögel), z. B.

Flamingo

Eule

Papagei

5. Wirbeltiere mit Haaren, die ihren Nachwuchs mit Muttermilch säugen (Säugetiere). Dazu gehören auch Katzen.

Dabei gilt:

Nur der Fisch hat Flossen (aquatisches Wirbeltier), alle anderen haben genau 4 paarweise Gliedmaßen (Landwirbeltiere).

Die niederen Wirbeltiere (Fische, Amphibien, Reptilien) haben keine konstante Körpertemperatur, sie sind wechselwarm.

Die höheren Wirbeltiere (Vögel, Säugetiere) können sich mit ihren Federn bzw. Haaren schön warm und ihre Körpertemperatur konstant halten, sie sind gleichwarm.

Na? Welche Tiere mit Haaren, die ihre Kleinen säugen, fallen dir ein? Nimm dir ruhig etwas Zeit 🙂

Säugetiere

In der Klasse der Säugetiere gibt es nur 3 Unterklassen (in aufsteigender Reihenfolge):

1. Säugetiere, deren Embryos sich in Eiern entwickeln (Kloakentiere):, z. B.

Schnabeltier

2. Säugetiere, deren Embryos sich in einem Beutel außerhalb des Körpers entwickeln (Beutelsäuger) z. B.

Känguru

Koala

3. Säugetiere, deren Embryos sich in einem Beutel innerhalb des Körpers entwickeln = Höhere Säugetiere (z. B. Katzen).

Höhere Säugetiere

Innerhalb der Unterklasse „Höhere Säugetiere“ gibt es etwa 17 recht bekannte Ordnungen:

1. Rüsseltiere, z. B.

Mammut (ausgestorben)

Elefant

2. Paarhufer, z. B.

Kamele

Schweineartige

Wiederkäuer, so z. B.:

a) Hirsche


b) Giraffen


c) Rinder

d) Ziegen

e) Flusspferde

3. Unpaarhufer, z. B.

Nashorn

Pferd

4. Seekühe

5. Wale, z. B.

Delphin

Orca

Buckelwal

6. Primaten, z. B.

Lemuren

Affen

7. Riesengleiter

8. Fledertiere, z. B.

Flughund

Fledermaus

9. Schuppentiere

10. Gepanzerte Nebengelenktiere, z. B.

Gürteltier

11. Zahnarme, z. B.

Ameisenbär

Faultier

12. Insektenfresser, z. B.

Igel

Maulwurf

Spitzmaus

13. Nagetiere, z. B.

Eichhörnchen

Biber

Stachelschwein

14. Erdferkel

15. Hasenartige

16. Spitzhörnchen

17. Raubtiere, z. B. Katzen

Raubtiere

Innerhalb der Ordnung „Raubtiere“ gibt es nur 2 Überfamilien:

1. Hundeartige, z. B. mit den Familien

Hund

Bär

Stinktier

Marder

Walross

2. Katzenartige, z. B. mit den Familien

Mangusten

Linsangs

Hyänen

Schleichkatzen

und Katzen

Katzen

In der Familie „Katzen“ gibt es einige recht bekannte Gattungen.

Zeitlich gesehen gab es da zuerst die Säbelzahnkatzen, die schon ausgestorben sind:

Vor 10.800.000 Jahren spaltete sich die Großkatzen-Gruppe ab (von groß nach „klein“):

Tiger

Jaguar

Löwe

Leopard

Schneeleopard

1.400.000 Jahre später (vor 9.400.000 Jahren) spaltete sich die die Kleinkatzen-Gruppe ab:

Zuerst die Asiatische Gold- und die Marmorkatze:

Asiatische Goldkatze

Mamorkatze

900.000 Jahre später (vor 8.500.000 Jahren) der Karakal und Serval:

Karakal

Serval

500.000 Jahre später (vor 8.000.000 Jahren) die Perdelkatzen:

800.000 Jahre später (vor 7.200.000 Jahren) die Luchse:

500.000 Jahre später (vor 6.700.000 Jahren) der Puma und Gepard:

Puma

Gepard

500.000 Jahre später (vor 6.200.000 Jahren) der Manul und die Altkatzen

Manul

Altkatze

und letztendlich dann auch die Echten Katzen.

Echte Katzen

In der Gattung „Echte Katzen“ gibt es 4 Arten:

1. Schwarzfußkatze:

2. Rohrkatze (Sumpfluchs):

3. Sandkatzen (Wüstenkatze):

4. Wildkatzen

Wildkatzen

In der Art „Wildkatze“ gibt es 4 Unterarten:

1. Waldkatze (Europäische Wildkatze) (vor 300.000 Jahren)

2. Steppenkatze (Asiatische Wildkatze):

3. Graukatze (Tibetische Wildkatze):

4. Falbkatze (Afrikanische Wildkatze) (vor 130.000 Jahren):

Falbkatze

Von der Falbkatze stammt dann schlussendlich die Hauskatze ab, die vor etwa 5.000 Jahren domestiziert und somit in das Zusammenleben mit Menschen eingeführt worden ist.

Welch wunderbare Wirbelwelt!

Zusammenfassung

Previous post:
Next Post:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.