Anzeige
Unsauberkeit bei Katzen | Katzen wie wir

Unsauberkeit bei Katzen

Published on: 12. April 2015

Filled Under: Lucky: Die Kluge, Ratgeber (Alter, Störungen)

Views: 3108

Jahrelang hat deine Katze immer ganz artig ihr Katzenklo benutzt und plötzlich hinterlässt sie ihre „Geschenke“ auf dem Teppich, in den Topfpflanzen oder sogar im Kleiderschrank?

Für dich mag es wie ein Mysterium wirken, aber für deine Katze macht dieser Wechsel der Gewohnheit einen Sinn. Irgendetwas muss passiert sein, dass sie plötzlich das Katzenklo meidet und stattdessen irgendwo in die Wohnung pinkelt. Auf keinen Fall möchte deine Katze dich ärgern oder gar bestrafen. Veränderungen bedeuten Stress für die Katze und dieser führt zu Änderungen in ihrem Verhalten. Schauen wir uns mal die häufigsten Gründe an, warum die Katze das Katzenklo meidet und was du zur Lösung des Problems tun kannst:

Das Katzenklo ist schmutzig

So grundlegend dies klingt, ist es oft einfach eine Sache der Auslegung. Das Katzenklo mag für dich sauber sein, nach dem Maßstab deiner Katze sieht es vielleicht anders aus. Manche Katzen stört es nicht, wenn bereits die eine oder andere Hinterlassenschaft im Klo liegt, andere gehen dann nicht einmal mehr in die Nähe des Klos, wenn sie es nur einmal benutzt haben. Vielleicht warst du länger als sonst aus dem Haus oder bist gerade krank, so dass du versäumt hast, mit der Streuschaufel den gröbsten Dreck zu entfernen. In diesem Fall wird deine Katze das Katzenklo wieder gerne benutzen, nachdem du es gesäubert hast.

Ein neues Katzenklo

Du weißt, dass die Katze eng verbunden mit ihren liebgewonnenen Gewohnheiten ist. Verändere irgendetwas und du provozierst womöglich ein Problem. Dieses Risiko geht ein Katzenliebhaber ein, wenn er zum Beispiel eine neue (in seinen Augen schönere) Katzentoilette anschafft. Das neue Klo sieht anders aus, riecht anders und fühlt sich für die Katze anders an, die ja mit ihrem alten Katzenklo sehr zufrieden war. Wenn du also ein neues Katzenklo angeschafft hast, überlege mal, ob die Unsauberkeit zu dieser Zeit begonnen hat. Wenn es daran liegt, besorge wieder ein Katzenklo von der Marke und Form, die deine Katze gewohnt war.

Tipp: Wenn ein neues Katzenklo angeschafft wurde, weil das alte seine Dienste getan hat, stelle das neue Klo eine Zeit lang neben das alte, damit dein Stubentiger sich daran gewöhnen kann.

Haubenklo oder Schalenklo

Eine Katze hat eine andere Sichtweise der „Privatsphäre“. Sie mag zwar die Ruhe und Ungestörtheit auf der Toilette, aber viele Katzen stört es, wenn sie nicht sehen können, was um sie herum passiert, während sie ihr Geschäft verrichten. Wildkatzen sind immer in Gefahr, dass sie angegriffen werden. Deshalb müssen sie sehen, ob sich eventuell ein Raubtier nähert. In einer Haubentoilette fühlt sich die Katze wie in einer Falle. Außerdem sammeln sich unter der Haube auch die Gerüche der Hinterlassenschaften, so dass die Katze es als größeres Risiko sieht, durch den Geruch entdeckt zu werden. Solltest du also eine Haubentoilette aufgestellt haben, nimm die Haube ab und schaue, ob deine Katze das Klo wieder benutzt.

Die Größe der Katzentoilette

Ein Katzenklo, das sich für die Katze zu groß oder zu klein anfühlt, kann dazu führen, dass sie dieses lieber nicht benutzt. Wenn es zu klein ist, fühlt sie sich eingeengt oder meint, dass nicht genug Streu da ist, um ihre Hinterlassenschaft effektiv zu vergraben. Wenn es zu groß ist, sammelt sich eventuell zu viel Dreck und Geruch an und die Katze möchte das Klo nicht mehr benutzen. Um die optimale Größe des Katzenklos zu bestimmen, nimmst du am besten die Katze als Maßstab.  In der Länge sollte deine Katze zweimal hineinpassen und es sollte so breit sein, wie die Katze lang ist. Außerdem spielt auch die Höhe des Rands eine Rolle. Vor allem ältere Tiere mit Arthritis sind oft nicht mehr in der Lage in die Toilette zu steigen.

Eine eigene Toilette

Die meisten Katzen möchten das Katzenklo nicht teilen. Dies würde ihrem Instinkt widersprechen, ihre Hinterlassenschaften vor Feinden, aber auch vor ihren Artgenossen zu verbergen. In vielen Mehrkatzenhaushalten befindet sich nur ein einziges Katzenklo. Und meist gibt es dort mindestens ein Tier, das dieses nicht benutzt. Es sollte immer mindestens ein Klo mehr da sein, als Katzen im Haushalt leben. Diese sollten in verschiedenen Bereichen aufgestellt werden, um die Privatsphäre sicherzustellen und keine territorialen Konflikte entstehen zu lassen. Außerdem sollte jedes einzelne Klo seinen festen Platz haben.

Ruhe bitte

Katzen möchten ihr Geschäft in einer ruhigen, sicheren Umgebung verrichten und nicht inmitten eines geschäftigen und vielbesuchten Teil des Hauses. Wenn das Katzenklo im Eingangsbereich oder in einem Raum mit viel Trubel steht, wird die Katze es wahrscheinlich meiden und sich nach einem ruhigeren Ort umsehen. Wähle deshalb einen Platz, wo die Katze ungestört ist, zum Beispiel eine Gästetoilette oder Waschküche. Allerdings sollte das Klo auch nicht zu nah an einer Waschmaschine oder Wäschetrockner stehen, weil die Geräusche und die Hitze das Tier ängstigen können.

Die richtige Streumenge

Enthält die Katzentoilette zu wenig Streu, kann die Katze ihre Hinterlassenschaften nicht genug vergraben. Dies führt zu Geruch und das Tier sucht sich eventuell ein besseres Örtchen. Um dem vorzubeugen, sollte ca. 5 – 7 cm hoch Streu eingefüllt werden. Aber auch zu viel Streu kann die Katze vom Besuch des Katzenklos abhalten, weil sie dann das Streu an den Beinen oder gar ans Bäuchlein bekommt – etwas, das sie gar nicht leiden kann.

Macht der Gewohnheit

Du richtest deine Wohnung neu ein und das Katzenklo soll einen neuen Platz bekommen. Du zeigst deiner Katze wo ihr Klo nun steht, sie schnüffelt daran und geht weg. Einige Zeit später findest du ihre Hinterlassenschaft an dem Platz, wo ihr Klo vorher stand. Die meisten Katzen haben ihre Rituale und Gewohnheiten, und ein Umzug des Katzenklos ist unakzeptabel. Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, sollte das Klo nicht umgestellt werden. Ist ein Umzug des Klos unvermeidlich, sollte dies in mehreren Schritten geschehen, erst ein oder zwei Wochen auf die andere Seite desselben Raumes, dann in den Flur und so, Schritt für Schritt, an den endgültigen Platz. Wenn ihr gemeinsam in eine neue Wohnung oder ein neues Haus zieht, führt dieser Umgebungswechsel für die Katze zu Stress und sie vergisst eventuell ihre guten Manieren. Um ihr die Situation zu erleichtern, halte sie ein paar Tage in einem Zimmer. Stelle an die eine Seite des Raums ihr Futter und Wasser und an die andere Seite das gewohnte Katzenklo. Stelle ein zweites Klo an den zukünftigen endgültigen Platz. Dann lass sie Schritt für Schritt immer länger aus dem Zimmer und ihre neue Umgebung in Augenschein nehmen. Damit die Eingewöhnung besser funktioniert, kannst du ihren Geruch verteilen. Dazu reibe ein weiches Tuch an ihrem Gesicht und dann an verschiedenen Stellen in der neuen Umgebung, auch direkt vor dem Katzenklo. Das Spielzeug zu verteilen sorgt auch für eine Ausbreitung des Geruchs und gibt ihr zusätzlich Sicherheit. Vielleicht ist es ja möglich beide Katzenklos zu belassen, denn es kann doch nicht falsch sein eine zweite Toilette zur Verfügung zu haben, oder?

Ein traumatisches Erlebnis

Auch wenn das Katzenklo sauber ist und jahrelang freudig genutzt wurde, kann ein traumatisches Erlebnis, während die Katze in der Toilette war, dazu führen, dass sie es ab sofort nicht mehr nutzt. Eine Störung durch einen Hund oder eine andere Katze, etwas, das vom Regal über ihr gefallen ist oder ein lautes Geräusch  – nahezu alles kann dazu führen, dass sie nie wieder das Katzenklo benutzen will. Auch eine Darmverstopfung oder eine andere schmerzhafte Erfahrung bringt die Katze mit dem Katzenklo oder dem Raum in Verbindung. Deshalb sollte das Katzenklo an einem ruhigen, sicheren Ort stehen, Kinder sollten wissen, dass sie niemals stören dürfen, wenn die Katze sich erleichtert. Im Mehrkatzenhaushalt sollten genug Katzenklos (immer eins mehr als Katzen) stehen, damit es nicht zu Streitereien um das Klo kommt. Wenn die Katze wegen eines Traumas die Toilette nicht mehr nutzen will, stelle es ans andere Ende deines Hauses oder Wohnung auf, möglichst weit entfernt von diesem, für die Katze schrecklichen, Ort.

Krankheiten

Wenn eine Katze krank ist, leiden auch ihre Gewohnheiten. Vor allem Blasenentzündungen, Nierensteine, aber auch andere Infektionen oder organische Gründe können dazu führen, dass die Katze das Katzenklo nicht mehr nutzen möchte. Um vorzubeugen, solltest du deine Katze einmal im Jahr vom Tierarzt untersuchen lassen und auf gutes Futter achten. Ein qualitativ hochwertiges Nassfutter ist Trockenfutter vorzuziehen. Nicht nur, weil es mehr Proteine und weniger Kohlenhydrate, sondern auch weil es mehr Feuchtigkeit enthält und Übergewicht reduziert. Wenn du bei deiner Katze Krankheitssymptome feststellst (Lethargie, Appetitverlust, dünnen Stuhlgang oder ähnliches), bringe sie schnell zum Tierarzt, um zu verhindern, dass die Krankheit dazu führt, dass sie eine Abneigung gegen das Katzenklo entwickelt.

Katzen sind sensibel

Es muss nicht immer am Katzenklo liegen. Manchmal kann eine kleine Veränderung bei der Einrichtung die Katze so verunsichern, dass sie ihre guten Manieren vergisst. Eventuell hast du deine Möbel umgestellt oder ein neues Sofa gekauft. Auch ein neues Familienmitglied, sei es ein Baby, ein neuer Partner oder ein weiteres Haustier, kann eine sensible Katze verwirren und unglücklich machen, was zu Unsauberkeit führt. Ebenso können ungewohnte Geräusche von draußen oder ein Wechsel deines Deos oder Parfüms ein Grund sein. Glücklicherweise verursachen diese Wechsel meist nur vorübergehende Unsauberkeit. Gib ihr ein bisschen Zeit und sie wird die neue Situation akzeptieren. Wo immer es möglich ist, gewöhne deine Katze schrittweise an neue Situationen. Wenn du verstehst, dass deine Katze eine ganz eigene Beziehung zu ihrer Toilette hat, kannst du im Vorfeld bereits Probleme meiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.