Anzeige
Haben deine Katzen einen Gruppenduft? | Katzen wie wir

Haben deine Katzen einen Gruppenduft?

Published on: 13. Februar 2015

Filled Under: Lucky: Die Kluge, Ratgeber (Ernährung, Gesundheit)

Views: 2454

Katzen vertrauen ihrem Geruchssinn mehr als jedem anderen Sinn und der  „Gruppenduft“ ist besonders wichtig für ihr Sozialverhalten.

Katzen, die sich mögen, reiben sich aneinander und putzen sich gegenseitig. Dies dient dazu, den Gruppenduft zu erzeugen und zu erhalten. In einem 5-Katzen-Haushalt zum Beispiel hat jede Katze den „5-Katzen“-Duft, der ihnen ihre eigene Zugehörigkeit und Identität in der Gruppe vermittelt, ähnlich unseren Familiennamen. Dieser Gruppenduft hilft den Katzen sich dazugehörig zu fühlen und sorgt für einen freundlichen und entspannten Umgang miteinander.

Ohne den Gruppenduft werden die Katzen sich gegenseitig bestenfalls akzeptieren, aber nie eine echte Bindung untereinander entwickeln. Sie sind eben gezwungen irgendwie miteinander zu leben. Unter solchen Umständen fühlen sich die Katzen nicht wirklich wohl und wären womöglich glücklicher als Einzelkatze im Haushalt. Im schlimmsten Fall werden die Katzen sich niemals verstehen und unerwünschte Verhaltensweisen werden auftreten bzw. sich verstärken. Die Katzen zeigen ihr Unbehagen durch vermehrtes Reviermarkieren durch Kratzen oder Urinieren.

In der Katzengruppe ist oftmals ein Tier der „Sozialvermittler“. Sie putzt und reibt sich an allen anderen Katzen der Gruppe und erzeugt dadurch den Gruppenduft, der das positive Sozialverhalten untereinander steigert.

Wenn du vermutest, dass es deine Katzen an Gruppenduft mangelt, kannst du selbst der „Sozialvermittler“ sein, indem du alle Katzen täglich mit derselben Bürste kämmst. Wenn es deine Katzen nicht stört mit einer Bürste gekämmt zu werden, die nach dem Artgenossen riecht, ist es ganz einfach, den Gruppenzusammenhalt und das freundliche Miteinander durch das Bürsten zu fördern.

Durch den Gruppenduft kann ein ehemaliges „Kriegsgebiet“ in ein freundschaftliches Miteinander verändert werden. Die Katzen werden sich als Gruppenmitglieder identifizieren anstatt sich unwohl zu fühlen zwischen den fremdartig und anders riechenden Artgenossen.

Es ist ganz einfach: Bürste jede Katze zwei- bis dreimal täglich, vier bis zehn Striche für jede Katze reichen vollkommen aus. Wechsle die Reihenfolge, in der die Katzen gebürstet werden. Die Bereiche, die gebürstet werden sollten, sind die gleichen, die die Katzen benutzen, um den Gruppenduft zu erzeugen: Kopf, Nacken, Schultern und Rippenbögen. Benutze die gleiche Bürste für alle Katzen und reinige sie nicht von den Haaren des Vorgängers. Die Bürste soll nur gereinigt werden, wenn sie so voller Haare ist, dass nicht mehr gebürstet werden kann, denn der Sinn ist ja, dass die Katzen den Duft der Artgenossen wahr- und annehmen. Bevor du beginnst, lass deine Katze an der Bürste mit dem Geruch der anderen Katze riechen. Wenn die Reaktion entspannt bleibt, bürste weiter! Dies kann einen großen Beitrag leisten, deinen Katzen zu helfen die stressfreie Umgebung zu erzeugen, die sie verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.